2 AND 2 IS 4: CHICAGO

22.02.2016 - 07:49

Chicago ist die Hauptstadt vom Bundesstaat

Illinois im Nordosten der USA. Die Stadt ist

riesig, hat eine interessante Geschichte und es

gibt dementsprechend viele Dinge zu sehen.

Für diese Ausgabe des Magazins habe ich

Euch einige Fotostopps herausgesucht, die bei

einem Besuch in der Windy City aus meiner

Sicht auf jeden Fall aufgesucht werden sollten.

Fotostopp Willis Tower

Auf der to-do-Liste sollte auf jeden Fall der

Besuch des Willis Tower stehen, der bis 2004

unter dem Namen Sears Tower bekannt war.

Dieser Wolkenkratzer ist unglaubliche 442

Meter hoch, verfügt über 104 Aufzüge, hat

insgesamt 108 Stockwerke und über 16.000 Fenster. Wow! Vierundzwanzig Jahre lang

war der Willis Tower das höchste Gebäude

der Welt, und zwar bis 1998. In jenem Jahr

war dann der Petronas Tower in Kuala Lumpur

fertig. Heute gibt es diverse Gebäude, die höher

als der Willis Tower sind, aber immerhin ist

er nach dem One World Trade Center in New

York noch das zweithöchste Gebäude in den

USA. Im Gebäude befinden sich Büroflächen,

u.a. der Willis Group oder der amerikanischen

Fluglinie United Airlines. Allerdings sind einige

Stockwerke keine Büroflächen sondern sogenannte

Betriebsgeschosse. Hier befinden sich

z.B. die Aufzugsmotoren und die Klimaanlagen.

Von außen erkennt man diese Betriebs Betriebsgeschosse

leicht, da sie dunkler und nicht

mit Glasfenstern versehen sind. Besucher interessieren

sich aber vermutlich mehr für das

Skydeck. Man kann mit einem superschnellen

Aufzug (8 Meter pro Sekunde) in nur 45 Sekunden

in den 103. Stock fahren und von dort

die Aussicht auf Chicago genießen und bei

schönem Wetter unglaublich tolle Fotos machen.

Seit dem Jahr 2009 kann man – wenn

man sich traut - zusätzlich auf drei Glasbalkone

gehen und den krassen Blick nach unten

wagen. Man sollte für den Besuch des Towers

genug Zeit einplanen, zumal die Schlange vor

dem Eingang oft sehr lang ist. Und man sollte

natürlich einen Tag wählen, an dem die Sicht gut ist.

Fotostopp Magic Bean

Im Gegensatz zum Willis Tower ist die Magic

Bean eine relativ neue Attraktion in Chicago,

und auch hier lassen sich sicherlich tolle Erinnerungsfotos

machen. Die silberne Bohne

heißt offiziell Cloud Gate und wurde von dem

Britischen Künstler Anish Kapoor in den Jahren

2004 bis 2006 geschaffen. Die Skulptur

besteht aus 168 Edelstahlplatten, aber man

denkt, sie besteht aus einem Guss. Flüssiges

Quecksilber soll den Künstler inspiriert

haben, und die Magic Bean hat einen tollen

Spiegeleffekt. Sie ist riesig (10x20x13m) und

man kann in der Mitte auch durchlaufen. Besonders bei blauem Himmel spiegeln sich die

Menschen und umliegenden Gebäude wunderbar.

Die Magic Bean liegt im sogenannten

Millenium Park und ist nur eine von mehreren

Kunstwerken hier. Ein Spaziergang im Park ist

also sicherlich auch eine lohnenswerte Idee.

Fotostopp Shedd Aquarium

Sicherlich gibt es auch an anderen Orten der

Welt schöne Aquarien, aber dass Shedd Aquarium

im South Lake Shore Drive in Chicago ist

besonders sehenswert. Und auch hier kann

man garantiert tolle Bilder machen, da man

zum Teil von den Fischen quasi umringt ist.

Das Aquarium wurde schon 1929 erbaut und

es ist das größte Aquarium der Welt. Hier gibt es 32.000 Tiere, wenn man die Korallenpolypen

nicht mitzählt. Auch hier sind die Schlangen

am Eingang oft lang und es lohnt sich,

die Eintrittskarten vor dem Besuch online zu

kaufen.

Fotostopp Navy Pier

Die Navy Pier ist ein Bauwerk, welches etwa

einen Kilometer weit in den Michigansee, einem

der Großen Seen, ragt. Die Pier wurde

vor 99 Jahren gebaut und zunächst v.a. für

den Umschlag von Fracht genutzt. Aber schon

immer gab es auch einen Bereich für die Menschen

von Chicago: Es gab Spielplätze, Freizeiteinrichtungen,

Restaurants, Picknickplätze

und sogar einem Tanzsaal! Heute machen an der Pier nur noch Ausflugsdampfer fest, und

den Tanzsaal gibt es auch nicht mehr. Aber die

Freizeiteinrichtungen und Restaurants sind geblieben.

Besonders schön ist meiner Meinung

nach der Blick von der Pier auf die beleuchtete

Skyline am Abend. Oder man fotografiert aus

dem Riesenrad, welches bei unserem Besuch

im Oktober 2015 leider grade renoviert wurde.

Das Riesenrad wurde übrigens von George

Washington Gale Ferris für die Weltausstellung

in Chicago 1893 erfunden und sollte den

Eiffelturm, der 1889 gebaut wurde, in den

Schatten stellen. In Amerika nennt man Riesenräder

übrigens Ferris Wheel, benannt nach

dem Erfinder, den zuerst jeder für verrückt erklärt

hat. Das Riesenrad auf der Pier bewegt sich sehr langsam, und man hat auch von hier

einen tollen Blick auf die Skyline von Chicago.

Fotostopp 360° Observation Deck mit Tilt

Ein weiterer Wolkenkratzer, der eine tolle

Aussicht und einen besonderen Nervenkitzel

bietet, ist der John Hancock Tower in der

North Michigan Avenue. Hierbei handelt es

sich immerhin um das vierthöchste Gebäude

der Stadt Chicago. Man erkennt den John

Hancock Tower u.a. an den in der dunklen

Fassade liegenden Stahlkreuzungen. In den

unteren, gut vierzig (!) Stockwerken befinden

sich Büros, im 43. Stockwerk befinden

sich ein Schwimmbad (das höchstgelegene

Schwimmbad der Welt in einem Gebäude),

ein Fitnessstudio und ein Laden. Ab dem 44. Stock ist der Turm bewohnt. Besucher können

bis zum 94. Stock fahren. Dort gibt es einen

Rundumblick auf die Stadt (daher der Name

360° Oberservation Deck) und neuerdings

Tilt: Immer acht Menschen können gleichzeitig

an einer Glasscheibe stehen bzw. liegen,

die quasi aus dem Gebäude kippt. Das ist auf

der Welt bislang einmalig! Der Spaß ist allerdings

auch nicht ganz billig, und man sollte

sich sicher sein, dass man den Tilt-Blick auch

genießen kann und nicht unter Höhenangst

leidet. Aber es lassen sich garantiert spektakuläre

Fotos machen.

Fotostopp Lincoln Park Zoo

Nördlich der Wolkenkratzer befindet sich der

Lincoln Park Zoo. Den Zoo gibt es schon seit 1868 und das Tolle ist, dass Besucher keinen

Eintritt zahlen müssen, um die Tiere zu sehen

und zu fotografieren. Es gibt Löwen, Nashörner,

Pinguine, Giraffen und viele andere Tiere.

Und am südlichen Ende des Zoos hat man einen

super Blick auf die Skyline von Chicago,

so dass man auch hier auf jeden Fall ein paar

schöne Fotos machen kann! Bei unserem Besuch

war es zudem interessant, da es im Lincoln

Park Zoo von Kleinkindern mit ihren Nannys

nur so wimmelte. Der Park liegt nämlich in

einem wohlhabenderen Viertel von Chicago.

Fotostopp Architectural River Cruise

Besonders schöne Blicke auf die unterschiedlichen

Gebäude Chicagos kann man auf einer

River Cruise erhaschen. Es gibt hier verschiedene Anbieter, aber alle Schiffe fahren natürlich

auf dem Chicago River zwischen den zum Teil

sehr imposanten Gebäuden hin und her. Unsere

Bootstour ging in der Nähe der Navy Pier

los und dauerte etwa eine Stunde. Der Stadtführer

hat uns interessante Geschichten über

Chicago, über das Bauen von Wolkenkratzern

und die einzelnen Gebäude erzählt, und man

konnte schöne Fotos machen.

Last but not least

Natürlich fährt man nicht nur wegen der tollen

Fotos nach Chicago. Die Stadt ist z.B. auch berühmt

für seine Hot Dogs und seine Pizza, und

auf der Magnificent Mile kann man auch bis

zum Umfallen shoppen. Aber die Fotos helfen

sicherlich, den Daheimgebliebenen alles von seiner Reise in diese beeindruckende Stadt zu

erzählen… (kh)