BG1867 – die Schülerfirma des Schiller-Gymnasiums rettet Ihre alten Rucksäcke und Sporttaschen

04.03.2019 - 10:27

Bereits zum 11 Mal haben Schülerinnen und Schüler des Schiller-Gymnasiums eine eigene Firma gegründet, um auf ganz praktischem Wege herauszufinden, wie ein Unternehmen aufgebaut, organisiert und geleite wird...

Bereits zum 11 Mal haben Schülerinnen und Schüler des Schiller-Gymnasiums eine eigene Firma gegründet, um auf ganz praktischem Wege herauszufinden, wie ein Unternehmen aufgebaut, organisiert und geleite wird.

Wie bei anderen Firmengründern auch geht es zunächst um die Entwicklung einer Geschäftsidee und die neun Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse sind unter der Leitung der Vorstandvorsitzenden Antonia Raapke und ihrer Stellvertreterin Marie Kretschmer schnell einem Alltagsproblem auf die Spur gekommen, dass es zu lösen galt: die vielen ungenutzten Rucksäcke und Sporttaschen, die in unseren Kellern, auf Schränken oder Dachböden liegen und irgendwann im Müll laden, weil wir schon wieder ein neues, größeres oder schöneres Modell gekauft haben. Was ist also die Geschäftsidee? Ganz einfach, wir sammeln diese Taschen ein, zerlegen sie in ihre Einzelteile und nutzen dieses robuste Material, um daraus neue Taschen herzustellen.

Unser wichtigstes Modell ist dabei ein kleiner Müllbeutel für das Auto, den man an der Gangschaltung oder den Lüftungsklappen aufhängen kann, von wo er bequem für Fahrer und Beifahrer erreichbar ist. Die Kopfstützen bieten eine sinnvolle Aufhängemöglichkeit, damit der Müllbeutel auch von den Rücksitzen aus gut zu erreichen ist. Diese Beutel sind aus den größeren Stoffstücken hergestellt, die meist von Reise- und Sporttaschen stammen. Dieses Material ist von innen beschichtet, sodass es leicht abwischbar ist und sich auch die Reste von Bananenschalen oder Apfelkerngehäusen problemlos entfernen lassen. Übrigens: die Beutel können auch als Flaschenhalter oder Aufbewahrungsmöglichkeit für Handys, Taschentücher und Schlüssel dienen.

Uns geht es aber nicht nur um das Recyclen von bereits verarbeiteten Materialien, sondern auch um die Vermeidung von Plastikmüll. Deshalb haben wir eine zweite Produktlinie entwickelt, die unsere andere Idee wunderbar ergänzt: Jutebeutel mit langen oder kurzen Henkeln, die mehr als nur ein nützliches Utensil sind - ohne das Logo einer Supermarktkette oder als Werbegeschenk, sondern mit selbstgestalteten Motiven. Die Taschen sind mit dem GOTS- Siegel zertifiziert, also umweltfreundlich hergestellt.

Nachdem wir die Rohstoffe - also die nicht mehr genutzten Rucksäcke und Taschen - für unsere Taschen bei uns am Schiller-Gymnasium und am 06.12.2018 auch in der Stadtgalerie eingesammelt haben und die Produktion unserer neuen Taschen in Zusammenarbeit mit der Änderungsschneiderei Sara Saleh Vakili angelaufen ist, können wir nun daran gehen, unsere Produkte zu verkaufen. Ein erstes Verkaufsevent findet dazu am Nachmittag des 22. 3.2019 in der Stadtgalerie Hameln statt. Dort stellen wir unsere Produkte und unser Projekt vor und freuen uns auf ein reges Interesse.



Allgemeine Informationen zum Projekt Schülerfirma: Das Projekt findet als Arbeitsgemeinschaft statt und ist auf ein Schuljahr / Geschäftsjahr beschränkt. In dieser Zeit entwickeln die Schülerinnen und Schüler eine Geschäftsidee mit einem Namen und einem Logo und organisieren ihre Arbeit in den einzelnen Abteilungen einer Firma (Finanzen, Verwaltung, Marketing, Produktion).

Das Projekt findet im Rahmen des „Junior-Projektes“ des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln statt (www.junior-programme.de), die seit 25 Jahren Schülerfirmen betreut und unterstützt, z.B. durch Workshops, aber auch durch Versicherungen und Produkthaftungen.

Die Schülerfirma ist eine Aktiengesellschaft, die ihr Startkapital durch den Verkauf von Anteilsscheinen erwirtschaftet und die Anteilseigner im Januar und zum Ende des Geschäftsjahres im Juli in zwei Aktionärsversammlungen über den Verlauf des Geschäftsjahres unterrichten. Ein weiterer Höhepunkt des Projektes ist der Landeswettbewerb der Junior-Schülerfirmen in Hannover im Mai.

Für die investierte Arbeitszeit erhalten die Schülerinnen ein Stundenlohn und nach Ende des Projektjahres ein Teilnehmerzertifikat.

Betreut wird das Projekt am Schiller-Gymnasium von Politik und -Wirtschaftslehrerin Antje Ceyssens und Wirtschaftspatin Sabine Holst.

Die Durchführung dieses Projektes wäre nicht möglich ohne die vielfältige Unterstützung der Hamelner Wirtschaft, u.a. der Sparkasse Hameln-Weserbergland, der Stadtgalerie, der DEWEZET, von radio aktiv, um nur einige der Partner der letzten Jahre zu nennen.