Boston - Geschichtsträchtige Stadt an Amerikas Ostküste

26.04.2014 - 09:34

Die Stadt Boston liegt in Neuengland, an der Ostküste der USA direkt am atlantischen Ozean. Die Stadt selbst beherbergt über 600.000 Einwohner, in der gesamten Metropolregion von Boston leben über vier Millionen Menschen. Boston hat eine bewegte Geschichte: Gegründet im Jahr 1630 war sie nicht nur Schauplatz der legendären “Boston Tea Party”, eines der wichtigsten Ereignisse im Zusammenhang mit Amerikas Unabhängigkeitskrieg, Boston ist auch geprägt vom Einfluss der irischen Einwanderer, die im Zuge der großen Hungersnot die von 1845 bis 1852 in Irland wütete in die USA emigrierten.

Einige der wichtigsten Orte der amerikanischen Geschichte

Wenn man Boston besucht, sollte man sich auf jeden Fall einige der vielen geschichtsträchtigen Orte anschauen. So kann man zum Beispiel auf dem “Freedom Trail” - dem Freiheitsweg - wandeln, der vorbeiführt an einigen der historisch bedeutsamsten Orten der USA. Der circa vier Kilometer lange Weg, der durch rote Backsteine gekennzeichnet ist, die in den Bürgersteig eingelassen sind, führt an 16 verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei, unter anderem dem Schauplatz des “Bostoner Massakers”, der ersten öffentlichen Schule der USA und der USS Constitution, dem ältesten noch schwimmfähigen Kriegsschiff der Welt, das im Jahre 1797 vom Stapel lief. Nur ca 85 Kilometer von Boston entfernt liegt Cape Cod, das Kabeljau Kap. An dieser Stelle entstand im Jahre 1602 eine der ersten und wichtigsten permanenten Siedlungen in Neuengland. Cape Cod ist also so etwas wie die Wiege der Vereinigten Staaten und ebenfalls einen Besuch wert. Des Weiteren kann man in Boston ebenfalls den “Black Heritage Trail” entlanglaufen. Ähnlich dem “Freedom Trail” führt er auf einer Strecke von zweieinhalb Kilometern vorbei an historischen Stätten, die eine große Rolle bei der Abschaffung der Sklaverei in den USA spielen. Boston war damals ein Zentrum der Gegner der Sklaverei und Knotenpunkt der sogenannten “Underground Railroad”, einem Programm mit dem Abolitionisten Sklaven aus dem Süden in den freien Norden und teilweise bis nach Kanada schleusten.

Museen und Kultur

In Boston gibt es eine vielzahl bedeutender Museen, wie z.B. das Boston Athenaeum, welches eine der größten Sammlungen historischer Schriften und Kunstwerke der USA beherbergt, das “Museum of Science”, ein interaktives Naturwissenschaftsmuseum, sowie das Kunstmuseum “Museum of fine Arts”, in dem unter anderem Werke von Rembrandt, van Gogh und Renoir zu sehen sind. Im “New England Aquarium” erhält man außerdem faszinierende Einblicke in die Unterwasserwelt Neuenglands und der USA.