Die Trends rund ums Auto

04.03.2019 - 09:30

Im Frühling 2019 hört das Aussterben des Diesels auch nicht auf. Was früher einen Meilenstein des deutschen Wirtschaftswunders darstellte wart heute zum Auslaufmodell degradiert...

Im Frühling 2019 hört das Aussterben des Diesels auch nicht auf. Was früher einen Meilenstein des deutschen Wirtschaftswunders darstellte wart heute zum Auslaufmodell degradiert. Das hängt vermutlich zum Teil auch damit zusammen das der Diesel dank seiner schädlichen Abgase von der Politik durch den Druck von Außen immer weiter beschränkt wird. Beispielsweise wären da die neuen, beliebten, aber auch umstrittenen, Fahrverbote. Bis spätestens Juni 2019 sollen in der Hauptstadt unserer Bundesrepublik laut der Webseite des ADACs in Elf Abschnitten Fahrverbotszonen entstehen. Im April Zwei in Bonn, zwischen Juli und August die Hügelstraße und die Heinrichsstraße in Darmstadt, in Hamburg mehrere Straßen, in Köln die Gesamte Umweltzone sowie in mehreren anderen Städten Deutschlands. -Und jedes Land und jede Stadt mit eigenen Regeln bezüglich Ausnahmen und Strafen. So geht also die Ära des Diesels vorüber langsam vielleicht, aber Sicher. Vermutlich sollten Dieselfahrer ihre Vehinkel so schnell wie möglich Verkaufen. Die Preise werden sich kaum bessern.

Einen positiven Trend hingegen erleben Aktuell immer und immer mehr die Elektroautos. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe der stillen Fortbewegungsmittel von verschiedenen Automarken auf dem Markt. Eines der neueren Modelle ist der Nachfolger des Nicht-Elektronischen Audi A1, der Audi Geländewagen e-tron. Auffällig bei seinem Design dürften die Außenspiegel sein. Denn diese sind - auf Wunsch zumindest - garnicht vorhanden. Stattdessen werden in dem Fall Kameras außen dort angebracht, wo sich die Außenspiegel sonst befinden. An den Innenseiten der Türen werden Bildschirme eingebaut. Dadruch soll dem Wind weniger Angriffsfläche geboten werden, sodass damit noch bis zu weitere 35km gewonnen werden können. Mit einer Reichweite von bis zu 417 Kilometern kam dieser Anfang 2019 auf den Europäischen Markt. Nordamerika und Asien sollen noch im gleichen Jahr folgen.

Auch in Amerika bahnt sich etwas neues an. Die 2003 gegründete Automarke Tesla plant bereits zum November 2019 den Beginn der Produktion des Modells Y im kalifornischen Fremont. Bereits am 15. März könnte das neue Modell präsentiert werden, so der Geschäftsleiter Elon Musk auf Twitter. Aktuell ist jedoch noch nicht einmal der Name 'Tesla Model Y' offiziell. Desweiteren soll das Modell laut Elon Musk über 'Falcon Wing' Türen verfügen, wie es beim Teslas 'Model X' der Fall ist. Von dem 'Model Y' wurden dunkel leider bis jetzt nur die Umrisse der Karrosserie veröffentlicht.

Doch noch vor dem 'Y' kommt das 'X'. So werden seit Anfang Februar erste Fahrzeuge des 'Models X' an europäische Kunden ausgeliefert, nachdem Tesla im Januar angab eine europäische Zulassung erhalten zu haben. Laut der Los Angeles Times fehlt Tesla allerdings noch eine Zulassung der Niederländischen Zulassungsbehörde Rijksdienst voor het Wegverkeer, kurz RDW, für den Autopiloten, weswegen dieser vorerst deaktiviert bleiben muss. Ein Tesla Sprecher kündigte der Los Angeles Times jedoch bereits für den 14. Februar eine Aktivierung des Autopiloten an. (ya)