Kurios: In Portugal ist Diskretion das A und O

06.10.2014 - 16:56

1. Diskretion
In Portugal ist es wichtig, sich diskret zu verhalten. Auch Besucher sollten sich daran halten. Sehr auffällige Kleidung, die eher als geschmacklos gilten, sollten vermieden werden sowie überschwängliche Begrüßungen und laute Konversationen. Wer höflich sein möchte, auch mit Alkoholeinfluss, sollte in der Öffentlichkeit niemals laut werden. Körperkontakt findet nur unter Bekannten und Freunden statt, wobei die Männer sich meist nicht umarmen.

2. Essen
Diskretion gilt auch beim Essen. Es sollte sich nicht einfach an einen Tisch gesetzt werden, an dem sich bereits andere Gäste aufhalten. Warten ist die beste Lösung. Trinkgelder sind empfehlenswert und sollten diskret auf dem Teller zurückgelassen werden. Mittagessen gibt es etwa gegen 13:30 Uhr. Geschäftsessen sind relativ schnell vorbei. Aus diesem Grunde gibt es eher schnell von Geschäftspartnern, Bekanntschaften, etc. eine Einladung nach Hause. Portugiesen sind stolz auf ihr Zuhause und möchte es auch gern zeigen. Eine Ausschlagung der Einladung ist beinahe unmöglich und gilt als Beleidigung.

3. Highlights:
Oceanario Das vom Tejo umspülte Ozeanarium gilt als bestes in Südwesteuropa. Die dortigen Lebensräume sehen dem Nordatlantik und der Antarktis ziemlich ähnlich. Dank großer Glasfronten ist das Beobachten von Braunhaien, Schwarzspitzen- Riffhaien und Rochen hervorragend mödlich. In den kleineren Aquarien sind Muränen, Seeotter, Pinguine, Korallen und Riesenkrabben zu bewundern. Spezielle Soundeffekte im begehbaren Regenwald und in der maritimen Forschungsstation runden den Ozeanarium- Besuch ab.
Eine Bootstour auf dem Douro In der Nähe von Porto, an den Cais da Ribeira, starten regelmäßig 50-minütige Bootstouren. Auf den Rabelos-Booten bekommen die Gäste einen vorzüglichen Überblick auf die Stadt. Vielfarbige Hausfassaden und gewaltige Brücken sehen vom Boot wie Spielzeuge aus. Ein Fernglas muss auf jeden Fall vorhanden sein. Flussabwärts sind winzige Vogelinseln zu bewundern, auf denen Reiher und Kormorane auf die Jagd gehen. (ri)