Kurioses aus dem Auenland

02.12.2013 - 00:00

Das wahre Auenland

Wer gerade gedacht hat, das wäre alles Humbug und das Auenland gibt es gar nicht, der sein nun eines Besseren belehrt. Auf der Nordinsel Neuseelands kann man auf der „Hobbiton- Movie-Set Tour“ das Auenland besichtigen. Es liegt in der Hügellandschaft des Matamata Gebietes. Nun ist der Ort auf der ganzen Welt unter Hobbiton bekannt. Nach den Herr der Ringe Filmen besuchten 30.000 Menschen Hobbiton bis es für den Dreh der Hobbit Filme wieder geschlossen wurde. Aber auch Mordor und den Schicksalsberg, das Nebelgebirge, Minas Tirith und einige Schlachtfelder sind zu besichtigen.

Das wahre „wahre“ Auenland
Als Tolkien es beschrieb hatte er seine englische Heimat im Kopf - insbesondere die unberührten Landschaften von Warwickshire wo er in dem Dorf Sarehole jahrelang als Kind gelebt hatte. Und nicht ohne Grund haben die Hobbits Ähnlichkeiten mit dem alten englischen Landadel (Beutlins sind wohlhabend und angesehen) und deren Knechten (die Gamdschies haben eher einen niederen sozialen Status) Und so brachte Tolkien selbst den Vergleich ins Spiel in dem er sagte: „Ich bin tatsächlich selber ein Hobbit (in allem bis auf die Größe). Ich liebe Gärten, Bäume und Ackerland ohne Maschinen, ich rauche Pfeife, esse gern gute einfach Sachen (nichts aus dem Kühlschrank) und verabscheue französische Küche; ich getraue mich, in dieser grauen Zeit dekorative Westen zu tragen. Ich mag Pilze (vom Feed); habe einen sehr einfache Humor (den sogar meine wohlwollenden Kritiker störend finden); ich gehe spät zu Bett und stehe spät auf (wenn möglich). Ich reise nicht viel.“

Einen Spiegel vorhalten
Das Auenland steht für den Wunsch nach Ruhe und Geborgenheit, der wohl in uns allen zu finden ist. Ganz bewusst scheint Tolkien so mit dem Leser zu spielen als er ihn (und die beiden Hobbits Frodo und Bilbo) aus ihrem sicheren Hafen reißt und in die große weite Abenteuerwelt katapultiert. Und so ist es dann so, dass sowohl wir als Leser als auch Frodo und Bilbo am Anfang aus ihrer Gemütlichkeit gerissen werden, um zu wissen was die wahre Welt bereit hält. Der Weg ist das Ziel.

Wühler, Wühler & Graber
Dieses Auktionshaus ist wohl eine der größten Kuriositäten aus dem Auenland. Da die Hobbits es gerne gemütlich haben und das offensichtlich nur geht, wenn sich allerhand Plunder ansammelt, stopfen sie ihre Höhlen mit allem möglichen Zeugs voll. Wenn diese Haushalte aufgelöst werden, kommt oben genanntes Auktionshaus ins Geschäft und versteigert wunderschöne neue potentielle Geschenke, die dann in einer anderen Hobbithöhle ihren Platz finden. (ac)