Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SOLsnap Magazin 2011 04

Wagen um Wagen an dem lauschigen Plätzchen vorbei fährt, genießt man sein Wochenende. Mit Blick in das tiefe dunkle tote Meer, welches nicht mehr zu erkennen ist. Der Jordan Früher mal der stolzeste Fluss des nahen Ostens mit einigen Kilome- tern Breite, ist heute nur noch ein schmales Rinnsal von einigen Metern. Das liegt daran, dass das Wasser in der Region knapp ist und jedes angren- zende Land ordentlich Wasser entnim- mt, um eigenes Gemüse zu haben. Oder noch besser, um Gemüse anzubauen und nach Europa zu verkaufen. Die Königsfamilie Die Familie von Abdullah II und seiner Frau Rania, wird von den meisten heiß und innig geliebt. Sie haben zwar einen westlichen Touch, aber stehen doch für die Modernisierung des Landes. Zwar gab es in den letzten Monaten auch einige Demonstrationen, aber alles lief sehr friedlich ab. Nun sind Refor- men angekündigt, der Präsident ist entlassen und es soll endlich nach Jesus von Johannes die Taufe an- nahm. Auch heute kann man sich dort wieder taufen lassen, nachdem das Gebiet seit dem Friedensvertrag von 1994 mit Israel von Landminen befreit wurde. Mit einem Hörguide wird man durch die Gegend geführt und kann sich tatsächlich vorstellen, dass Jesus dort gelebt hat. Ein Tag am Strand Da die Jordanier ihr Wochenende von Donnerstag bis Samstag ha- ben, kann man ab Donnerstag Abend wahre Völkerwanderungen beobachten. Autokolonnen bewegen sich von Amman Richtung totes Meer. Dort hält man dann mitten an der vi- erspurigen Hauptstrasse (!), stellt sein Auto direkt vorm Bürgersteig ab und baut sein Essen inkl. Grill und Wasser- pfeife auf. Und während dann noch Nichts hören, nichts sehen, nichts schmecken Eines der mutigsten Erlebnisse in Jordanien ist vermutlich, einmal den Kopf ins tote Meer zu stecken. Was dann mit einem passiert ist unbe- schreiblich – furchtbar. Das tote Meer schmeckt wie Chili - nur mit einem Salzbeigeschmack. Es ist unfassbar wie salzig Salzwasser schmecken kann. Bekommt man es in die Augen, kann man minutenlang nichts mehr sehen. Und überall wo kleine Wunden sind, brennt das Wasser wie die Hölle. Baptism Side Unter diesen Namen verbirgt sich etwas ganz Besonders. Hier kann man auf den Spuren von Jesus und Johannes dem Täufer wandern. In der Nähe des Jordans befindet sich ein altes Taufbecken, wo der Legende AlleFotos:OleGrave,SOL die Korruption bekämpft werden. Ungewöhnliche Souvenirs Natürlich gibt es in Jordanien auch die obligatorischen Schnitzerein, Bilder und Mosaikkunst. Aber das Seltsam- ste was man dort kaufen kann, sind die Geldscheine aus fernen Ländern. Geld der Taliban, Scheine aus Irak mit Saddam Hussein drauf oder aus dem Iran mit Ayatollah Khomeini. Gegen ein paar Euros hat man dann für zu Hause eine ganze Ahnengalerie von Despoten, die ihr Volk geknechtet haben. (og) Kurioses aus Jordanien 8 SOLsnap.com | JORDANIEN - KURIOSES