Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SOLsnap Magazin 2012 01

Me And Cassity – Appearances Tapete rec. Nach mehreren Singer/Songwriter- Platten meldet sich Dirk Darmstaedter mit einem großen Popalbum zurück. Für den vierten Longplayer seines revitalisierten Projekts Me And Cassity konnte er Anne De Wolff (u. a. Cale- xico) und Martin Wenk (u. v. a. Wilco, Arcade Fire) gewinnen, die Harmoni- um, Streicher und Bläser beisteuern. Am Mikrofon bekam Darmstaedter Un- terstützung von Kristofer Aström und Therese Johannson. „Appearances“ ist ein Album, das so unterschiedliche Einflüsse wie Burt Bacharach, Todd Rundgren und den kalifornischen Countryrock der späten 1960er-Jahre vereinigt und dabei dennoch raum- und zeitlos klingt. So also wolle der ehemaliger Sänger der Jeremy Days die Stationen seiner Karriere Revue passieren lassen. (mima) Michy Reincke – Der Name kommt mir nicht bekannt vor Rintintin/ Indigo Der Mann liebt das Understatement: „Der Name kommt mir nicht bekannt vor“ nennt er sein Album, und das Cover zeigt weder den Titel, noch das Gesicht oder den Namen des Künst- lers. Dabei ist Michy Reincke in der deutschen Popmusik alles andere als ein Unbekannter. Mit seinen Liedern und Auftritten begeistert er landesweit ein stetig wachsendes Publikum. Das Album ist populäre, deutschsprachige Musik für Erwachsene. Auf dem Album paart sich zeitgenössische Rockmu- sik mit dem europäischen Sound der 60er- und 70er-Jahre. Es ist eine neue Form von Liedern über neurotische Großstadtromanzen im Retro-Pop-Stil. (mima) The Stone Roses – The Remixes Sonymusic Die Stone Roses waren eine der ein- flussreichsten Bands Englands aus Manchester in den späten 80er und den frühen 90er Jahren. Nach mehreren Anläufen erschien 1989 ihr wegweisendes Debutalbum und sie wurden eines der Aushänge- schilder der sogenannten Madchester- Szene. Das vorliegende Album erschien im Original vor genau 10 Jahren und wird nun noch einmal neu aufgelegt. Ihre Hits wurden von Leuten wie den Utah Saints, Paul Oakenfold, 808 Sta- te, Soul Hooligan, Grooverider, Jon Carter usw. remixed! Die Musik im Original war schon fas- zinierend, in der jetzigen Form aller- dings umwerfend. Innovativ, kreativ und magisch! Die Remixe der Stone Roses! (mima) The Cure – Bestival Live 2011 PIAS Die legendä- re englische Band veröf- fentlicht ihr erstes offiziel- les Live-Album seit 1993 – und ihr erstes vollständiges Konzert auf To n t r ä g e r überhaupt. Die Doppel- CD enthält 32 Songs, inklusive allen Hits und Klassikern. Das zweieinhalb- stündige Headliner-Set vom Bestival Open-Air auf der Isle Of Wight vor der Südküste Großbritanniens war der einzige Festivalauftritt von The Cure in 2011 und damit das absolute Highlight des diesjährigen Festivals. Meh- rere Überraschungen hatten Robert Smith & Co. im Gepäck: neben allen bekannten Hits und Klassikern wie “The Lovecats”, “Close To Me”, “Friday I’m In Love”, “Lullaby” und “Boys Don’t Cry” spielten sie den Song “The Caterpillar” seit zwanzig Jahren erstmals wieder live. (mima) Nightwish – Imaginaerum Nuclear Blast Unbestritten gelten Night- wish in ihrem Genre als füh- rende Kraft. Auch nach dem bitteren Abgang von Sängerin Tarja Turunen im Jah- re 2005, die seit dem eine be- achtliche Solo- Karriere hingelegt hat, ist die Band weiterhin die Nr.1 in Sachen Symphonic Metal. Nun ist mit der neuen Frontfrau Anette Olzon ein neues Zeitalter eingeläutet. Mit Imaginaerum legen die Finnen nun eine Art Konzeptalbum vor, das demnächst auch als Grundlage für einen in diesem Jahr erscheinen- den Film dienen soll. Ihr epischer, leidenschaftlicher Bombastrock wird auch diesmal vom London Philharmonic Orchestra und vom Chor Metro Voices tatkräftig unterstützt. (mima) Enter Shikari – A flash flood of colour PIAS Die beliebte Electro-Hardcore-Formati- on aus St. Albans veröffentlicht mit ‘A Flash Full Of Colour’ ihr mit Spannung erwartetes drittes Album, auf dem sie ihren Trancecore, die Symbiose aus wütendem Post-Hardcore, angesag- ten Elektro- und Dubstep-Sounds und einer Prise Pop-Appeal, perfektioniert. Das Quartett klingt auf dem dritten Album moderner und aktueller denn je – mit einem innovativen Sound, der Rock und Elektro/Dubstep verbin- det. Die resultierenden elf Songs klingen modern und progressiv wie nie und strotzen vor Energie. Trotz ihrer Vielschichtigkeit und Kom- plexität besitzen die Songs dabei ech- tes Hitpotential. (mima) 12 SOLsnap.com | MUSIK