Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2012 02

interessanter. Eisbären findet man dort Widererwar- ten nicht, diese tummeln sich eher in den nördlichen Eisregionen. Dafür gibt es aber jede Menge Pingu- ine und Meeresvögel die zum Brüten an Land kommen. Der Südpol bringt es auf sage und schreibe 17 Pinguinarten. Daneben findet man noch diverse Vö- gel und vier Robbenarten. Richtig gefährlich kann nur der Seele- opard werden, wenn auch nur für die Pinguine. Das größte Landtier - also das Tier was dauerhaft an Land lebt ist die 12 mm große flügellose Zuckmückenart. Viele Menschen trifft man dort nicht an. Es gibt 80 Forschungstationen in den 4000 Menschen leben, im Winter halten es allerdings nur noch 1.000 aus. Wer also dorthin auswandern will, sollte sich gut überlegen, ob es Sinn macht die Pinguinsprache zu lernen. Das erste Baby wurde im Januar 1978 geboren, was wohl erklärt, dass dem Menschen eine Sache niemals lang- weilig wird, egal wo er ist. ;-) (ac) arktika, der südlichste Kontinent der Erde, er ist 14 Millionen Qua- dratkilometer groß und vollstän- dig von einem Eisschild bedeckt. Das Eis besteht aus Süßwasser und ist somit eins der größten Süßwasserre- servoirs der Erde. Wer seine Reise plant, sollte auch die Jahreszeiten mit in Erwägung ziehen. Im antarktischen Winter von März bis September scheint nämlich nur weni- ge Stunden die  Sonne. Im Winter von September bis März scheint sie dafür 24 Stunden am Tag - dies nennt man den Polartag. Die Sonne kreist dabei einmal um den Himmel herum. In den Übergangszeiten (quasi die Dämme- rung und der Sonnenaufgang) pen- delt die Sonne über den Horizont. Einen Blumenladen sollte man auch nicht versuchen in der Antarktis auf- zumachen. Neben einer Buchenart sind dort nur noch wenige Gräser zu finden sowie einige Flechtenarten, Moose und Algen. Die Tierwelt ist da schon um Einiges 7SÜDPOL - TRAVELLOG | SOLsnap.com