Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2012 06

Internationale Wertungsrichterin Sabine Krauthäuser Wenn man um den 1. Mai in Moskau durch das Eventzentrum Solokniki geht, mischen sich orientalische Klän- ge mit Salsa, Showmusik und anderen heißen Rhythmen. 10 Tage lang findet dort die Tanz Olympiade statt, zu der dieses Jahr ca.23.000 Mitwirken- de kamen. Als Wertungsrichterin für verschiedene Tänze reist Bellabina, Sabine Krauthäuser seit 9 Jahren zu diesem Event der Weltmeisterschaf- ten. Der orientalische Tanz, landläufig Bauchtanz genannt, wird hier von Kindern ab 6 Jahren getanzt. Dann folgen die Juniors, Teenies, junge und ältere Tänzerinnen. „Wir starten mit den Wertungen ab 8:00 Uhr und schließen mitunter erst um 23:00 Uhr. Ein tolles aufregendes Erlebnis, bei dem die Siegerehrungen ein wichti- ger zweiter Punkt für die Tänzerinnen sind.“, berichtet die Künstlerin. Auch für Hameln und Umgebung möchte sie den Kinderbereich ausbauen, um bald kleine Tänzerinnen in Moskau präsentieren zu können. Wie wird man internationale Wertungsrichte- rin? Bellabina ist von der International Dance Organisation, zu der über 90 Länder gehören, als qualifizierte Juro- rin ernannt worden und wird seitdem in viele Länder zu den internationalen Meisterschaften eingeladen. Dieses Jahr stehen noch Slovenien, Russland und die Ukraine an. (br) 2. Stadtteilfest im Klütviertel Ha- meln Am 9. Juni um 14:00 Uhr startet zum 2ten mal das Stadtteilfest am Papengösenanger. Ein Familiengot- tesdienst und Grußworte eröffnen. Darauf folgen bis zum Abend das Kinder-Musical „Aufstand der Wald- tiere“, Jazz-Dance vom TC-Hameln, der Piratentanz der Grundschüler, das Musical mit Gitarrengruppe „Die Arche Noah“, Taekwondo und Hip- Hop Vorführungen vom TC-Hameln, die Schülerbands der Theodor Heuss und der Klütschule und die „Klütvier- tels Next Top Model Show“. Es gibt auch noch eine Line-Dance Vorfüh- rung, Live-Musik vom Jazz-Pop-Chor „Chorisma“ und Tanzmusik mit der Band „Melaphonie” und viele weitere Angebote. Auf dem Schulhof gibt es Ponyreiten von „Blumen Nolte“, Vor- führungen der Hundeschule „Clever Dog“, sowie Stände für Kinderschmin- ken, Landschaftszeichnen, Tauziehen, eine Spieleolympiade mit Preisen, das Glücksrad, ein Kinderflohmarkt, eine große Tombola u.v.m. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Dazu kommt der Glo(w)bus für Kinder und Jugend- liche. Als besonderer Abschluss wird das EM Spiel Deutschland-Portugal auf Großleindwand in der Kütschule übertragen! Der Erlös wird zu gleichen teilen dem Sozialfond der Klütschule und der Stiftung Zum Heiligen Kreuz zukommen. (vl) Bad Pyrmont im Juni DenAnfangmachtdieSchmidternacht am 07. Sie zieht um 19.30 Uhr mit listi- gen Liedern und Kabarett im Kurthea- ter des Staatsbades Pyrmont ein. Es ist die erste Nacht, die das Gemüt erhellt: Mit wendigen Geschichten, die Kons- tantin Schmidt in aller Welt gefunden hat – von Antalya bis zum Schwarz- wald – und die er elegant am Klavier vorträgt. Die Schmidternacht wirkt auf das Zwerchfell, wenn bei Ritter Kruscht vom Kruschtelberg richtig aufgeräumt wird. Wenn ein einsamer Koffer am Bahngleis für Bombenstimmung sorgt. Wenn im Kühlschrank Stimmen zu hö- ren sind. Wenn Schmidt seine 88 Freunde zum Klingen bringt und in eigenen Me- lodien seine listigen Lieder erzählt. Konstantin Schmidt führt das Publikum spielerisch auf überraschende Ge- dankengänge, lässt es raten, singen, lachen. Er erklärt, warum die Türkei 2015 EU-Mitglied wurde. Der Monat bietet aber noch viel mehr. So gibt unter anderem das Emmertha- ler Blasorchester seinen Einstand. Am Ende des Monats dann, den 30. Juni ab 19.30 Uhr im Schlosshof, in Bad Pyrmont: Zum ersten Mal gibt es dabei eine Reise durch ganze vier unvergess- liche Jahrzehnte der Musikgeschichte. Absolute Partystimmung ist angesagt, wenn fünf Musiker sich durch die gol- denen Rockjahrzehnte spielen. In den entsprechenden Outfits und mit den dazu passenden Instrumenten prä- sentieren sie die größten Hits der 50er, 60er, 70er und 80er Jahre. Dabei steht jeder Bandname für ein eigenständi- ges Programm. Angefangen mit „Tom & the T-Birds“ über die „StarBeats“, „Glamrock 5“ bis hin zu „80`s Heaven“. Alle werden die Bühne rocken und für gute Stimmung sorgen. Da bleibt kei- ner still sitzen, garantiert! Und wer bei den „Schirmpartys“ der letzten Jahre dabei war, weiß wie der Schlosshof unter den heißen Rhythmen bebte. (jo) Ausstellung „Der Umweltschrei“ Im Hochzeitshaus findet seit dem 24. Mai 2012 eine Ausstellung zum Themenmix Umwelt und Jeans statt. Veranstalter Herr Konrad Buck, wel- cher das Jeansgeschäft BUCK‘s STORE in der Wendenstraße 7 betreibt, rührt vielleicht genau daher die Idee, eine Ausstellung mit dem Titel „Der Um- weltschrei“ zu initiieren. In der Ausstel- lung geht es darum, dass er auf die bedeutungsvollen Umweltentwicklun- gen in der Produktion von Jeans auf- merksam machen will Die bisherigen Ergebnisse, Innovationen und langjäh- rigen Forschungs- und Entwicklungs- arbeiten werden gut fundiert, ob- wohl technologisch eine völlig neue Produktionsweise entstehen muss. Was man dann kreativ noch alles mit einer Jeans machen kann, zeigte auch der bekannte Allround-Künstler Jörg Düsterwald im Hochzeitshaus, der schon für viele bekannte Projekte tätig gewesen ist. Unter anderem beim Co- vershooting des SOLsnap Magazins im Juli 2008 und auch demnächst wieder für die kommende Ausgabe Juli 2012. Hans-Jörg Hamann, der via Skype zur Ausstellung zugeschaltet war, sagte: „Hohe Kunst aus biologischem Abfall, dass war wohl meine schönste Aufga- be für das Projekt.“ Es ging um eine bisher noch nie erreichte ökologische Total-Lösung in der weltweit hochbri- santen Jeans-Veredelung. Nicht Einzel- lösungen, sondern die Gesamtlösung, von bereits rohen farblosen Garnen bis zur verkaufsfertigen Designer-Jeans ohne den üblichen Produktionstouris- mus standen im Fokus. Diese Themen und viele weitere sollen nicht nur in Fachkreisen alleine, sondern unter Einbindung der Endverbraucher dis- kutiert werden. Bis Dezember werden im Hochzeitzhaus ähnliche Aktionen absolviert. Schließlich ist die Jeans bisher der weltweit größte textile Um- weltsünder. Chemische Hilfsmittel die in die Abwässer gelangen, machen Natur und Umwelt einfach krank. (br) 4 SOLsnap.com | NEWS

Pages