Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2013 12

28 SOLsnap.com | JÖRG DÜSTERWALD IM INTERVIEW Seit wann bist du Künstler? Ich mache das jetzt seit 1993 also insgesamt 20 Jahre schon. Hattest du es von An- fang an vor oder kam es durch einen Zufall? Das hat sich im Laufe meines Werdegangs so ergeben. Ich bin ja ge- lernter Schauwer- begestalter, war dann zwei Jahre an der Werk- kunstschule in Flensburg und habe dort eine Weiterbil- dung zum Techniker für Raum- gestaltung und In- nenausbau gemacht. Meine künstle- rische Selbständigkeit hat sich danach dann so ergeben. Somit hat mich das kreative Schaffen in meiner beruflichen Laufbahn schon immer begleitet. Was außer dem Bodypainting machst du noch für Arbeiten? Ich male Gemälde im klassischen Sinn, überwiegend abstrakt, sofern es keine andersartigen Auftragsarbei- ten sind. Also Bilder, die man an die Wand hängt. Dann gehören noch die Wandbemalungen dazu, in Innenräu- men ebenso wie an Außenfassaden, Portraits nach Fotovorlagen und mein großer Arbeitsbereich ist jetzt natürlich das Bodypainting geworden, weil ich damit national und auch international unterwegs bin und ich mir da eine Po- sition erarbeitet habe. Wandbemalungen? In der Region oder wo kann man die sehen? Es gibt schon ein paar Flächen hier in der Region auf denen ich mich verewigt habe. In Coppenbrügge die große Firmenwand zum Beispiel. Aber auch an der Basbergkreuzung die Hausfassade und auf der anderen Seite von Hameln in Wangelist die gro- ße Gebäudebemalung, ebenso in der Kreuzstraße und auch den Fußgänger- tunnel Grüner Reiter habe ich vor etli- chen Jahren ja mal neu gestaltet. Und es gibt natürlich auch ein paar private Gebäude und Flächen, die man so nicht in der Öffentlichkeit sieht. Gibt es mit den Models für ein Bo- dypainting Überwindungspunkte? Die Models wissen ja, worauf Sie sich einlassen und es wird vorher genau besprochen. Mit neuen Leuten gibt es vorab ein Probetreff, um sich und diese besondere Zusammenarbeit ken- nenzulernen. Ein ganzes Bodypain- ting ist ja auch immer sehr aufwändig und inklusive Fotoshooting dauert das dann gerne mal einen ganzen Tag. Das ist für beide Seiten dann immer sehr anstrengend. Es ist nun mal eine lebendige Leinwand, ein dreidimensi- onaler Untergrund und das ist etwas anderes als wenn du auf einer zwei- ebenigen Leinwand arbeitest. Du hast mir eine Arbeit gezeigt, wo du beim Bodypainting einen dreidimensionalen Raum berück- sichtigt hast. Ist das schwerer? Derartiges ist von der Anforderung her kaum zu toppen. Das ist wirklich schwer. Um so etwas umzusetzen und zu wissen, wie man da rangeht, ge- hört schon viel Vorstellungsvermögen und Erfahrung dazu. Warum veröffentlichst du Kalen- der mit deinen Werken? Die Kalender gibt es seit 2009 jedes Jahr in limitierter Auflage. Ich vertreibe sie nicht über einen Verlag, sondern organisiere und verwalte das allein. Mir war es einfach wichtig, dass viele der schönen Bilder und Fotos noch einmal eine Verwendung finden und als Erinnerung vorhanden bleiben. Und natürlich bekommen die beteilig- ten Models und Fotografen jeweils Ihr Freiexemplare als Dankeschön für die Mühen und den Aufwand. Was genau hat es mit dem Meta- morphosen Projekt auf sich? Das Metamorphosen Projekt beinhal- tet, dass ich mich mit zwei Fotografen aus der Landschaftsfotografie zusam- men getan habe. Wir kombinieren attraktive Landschaften mit Menschen, die dort integriert sind. Die Personen sind mit der Farbe die ich direkt jeweils vor Ort auftrage der Umgebung ange- passt. Im Rahmen des Projektes haben wir ca. 30 Motive in den verschiedens- ten Locations umgesetzt. Wir waren im Schnee, im Stroh, bei Felsen und Bäumen. Wir sind auch nach Däne- mark gefahren, nur um ein Bild mit Dünen und Meer zu bekommen. KANAL SOLsnap Hameln live APP HM.live laden und Infos entdecken. Weitere Infos auf www.hamelnlive.de KANAL SOLsnap Hameln live

Übersicht