Thema Neue Mobilität Ist der Bus ein Auslaufmodell Sharing Economy bezeichnet die gemein same Nutzung von Dienstleistungen Handel und Konsumgütern oder Ver kehrsmitteln für einen bestimmten Zeit raum Mobilität ist eine klassische Heimat der Sharing Economy Die Entwicklung der letzten Jahre im Carsharing Bereich zeigt dabei deutlich wie groß die Nach frage ist Vor allem stationäre Carsha ring Dienste funktionieren gut Die be stehenden Sharing Angebote entfalten allerdings ihr größtes Potenzial wenn sie eng mit einem leistungsfähigen öffent lichen Verkehrssystem verbunden sind Allerdings ist der ÖPNV damit kein Aus laufmodell Start Ups ergänzen den öf fentlichen Verkehr Neben verschiedenen stationären und freischwebenden Ange boten gibt es diese nun in Großstädten die neben dem öffentlichen Nahverkehr auch die ersten Minibusse durch die ganze Stadt anbieten die über die App schnell und einfach gebucht werden können Im Gegensatz zum klassischen öffentlichen Verkehr sind Start Ups nicht an einen festen Fahrplan oder eine feste Strecke gebunden sondern orientieren sich an den Anforderungen und Zielen ihrer Fahrgäste On Demand Verkehr Sie wollen Punktverbindungen anbie ten oder Routen verschiedener Perso nen einer Reise kombinieren In Berlin zum Beispiel bietet der Allygator Shuttle Service derzeit eine erste Testphase am Freitag und Samstagabend innerhalb des Berliner S Bahn Rings an wobei das Angebot zur zeitlichen und räumli chen Erweiterung nicht als Konkurrenz sondern als Ergänzung zum klassischen öffentlichen Verkehr angesehen wird Fahrräder und E Bikes bieten dabei das größte Potenzial um den Stadtver kehr spürbar zu entlasten Es sieht so aus dass die Menschen eher mit dem Fahrrad zur U oder S Bahn fahren zunehmend Fahrgemeinschaften nut zen und den Straßenverkehr entlasten CarSharing Nach Angaben der Bundesvereini gung CarSharing bcs gab es 2009 in Deutschland über 200 000 autorisierte Nutzer und fast 4 000 Carsharing Fahr zeuge Die Sharing Economy will auch selten genutzte Güter mehr Menschen zur Verfügung stellen Betrachtet man den Mobilitätssektor der Sharing Economy im Detail so sind Car und Bike Sha ring Angebote sowie Mitfahrgelegen heiten die bekannteste Form in Deutsch land Alle diese Formen hingegen folgen dem Trend weg vom eigenen Auto hin zu einem gemeinsamen Verkehrsmittel Gemeinsame Nutzung der länd lichen Mobilität In ländlichen Gebieten mit rückläufi ger Bevölkerung und geringer Bevölke rungsdichte werfen der damit verbun dene Rückgang der Fahrgastzahlen und Schülerzahlen die Zunahme der Senio renzahlen und die Konzentration von In frastruktureinrichtungen und öffentlichen Einrichtungen zunehmend Fragen an den öffentlichen Verkehr nach seiner zukünf tigen Ausrichtung auf Der klassische Li nienverkehr mit Standardbussen ist fast den ganzen Tag über überdimensioniert und relativ ineffizient Auch im ländlichen Raum muss der multimodale Verkehr durch eine bessere Verbindung zwischen Fahrrad und Carsharing mit dem klas sischen öffentlichen Verkehr angestrebt werden Die öffentlichen Verkehrsbehör den für den öffentlichen Personennah verkehr sind die Kreise und Städte selbst Neben der geometrisch räumlichen He rausforderung spielen auch individuel le Präferenzen eine wichtige Rolle beim Mitnehmen oder Mitfahren Das Prob lem der kritischen Masse ab der sich Fahrten lohnen wird ergänzt durch die Notwendigkeit der Schaffung von sozia ler Kontrolle und Vertrauen Die Mitfahr gelegenheit zum Beispiel die zwischen Kollegen oder Nachbarn vereinbart wird findet in einer stabilen Sozialstruktur mit einem angemessenen Maß an Vertrauen statt og 13 MAGAZIN ALS EPAPER LESEN SOLSNAP MAGAZIN DE SOLsnap com MOBILITÄT

Vorschau SOLsnap-Magazin Juni 2019 Seite 13
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.